Free Feet Project unterwegs – Barfußpark Egestorf

BIG FOOT

Free Feet Project unterwegs – diesmal in Norddeutschland im Barfußpark Egestorf
Mein neuer Blog-Beitrag handelt, wie angekündigt, von einem Barfußpark. Da wir im Zuge des Free Feet Project deutschlandweit Barfußparks testen, möchte ich dir, aufgrund seiner guten Bewertung, den Barfußpark Egestorf vorstellen. Vielleicht bekommst du durch den Text, die Bilder und Videos einige Anregungen, was du alles Gutes für deine Füße tun kannst. Viel Spaß beim Lesen.

Der in der Lüneburger Heide gelegene Barfußpark Egestorf ist mit ca. 14 ha der größte Barfußpark Norddeutschlands. Für das außergewöhnliche Konzept und die tolle  Umsetzung erhielt der Initiator des Parks Jan Peters 2009 sogar den Gründerpreis des Landkreises Harburg.

Der Park liegt nahe der A7 und ist mit dem Auto gut zu erreichen. Auch hilft die sinnvolle Beschilderung den Park leichter zu finden. Zur Analyse des Parks waren wir Punkt 9.00 Uhr zur Eröffnungszeit da, um mit unseren Tests die Besucher im Tagesverlauf nicht zu sehr zu stören. Eine freudige Überraschung erfuhren wir gleich zu Beginn. Denn die Parkplätze direkt am Park sind kostenfrei. Den Eintritt von 6 € für Erwachsene und 4 € für Kinder empfanden wir erst einmal als zu hoch. Allerdings mussten wir uns am Ende des Tages revidieren, denn der Eintrittspreis ist für das reichhaltige Angebot auf alle Fälle vertretbar und eine sehr gute Investition in die eigene Gesundheit. Gleich am Eingang besteht die Möglichkeit ein Schließfach für seine Schuhe oder Wertsachen zu nutzen.

Was wird nun konkret angeboten? Eine ganze Menge. Die Besucher können zwischen drei Rundwegen wählen; einem kurzen mit 1,2 km, einem mittleren mit 1,9 km und einem langen mit 2,7 km. Wird der lange Weg absolviert erwarten den Besucher 62 Stationen auf denen die Füße trainiert sowie die Sinne stimuliert werden, aber auch das Wissen über die Natur erweitert wird. So kann man unter anderem über Glasscherben, Splitt, Kiefernzapfen, durch Moor, Torf und Matsch gehen, auf der Slackline balancieren, ein Baumtelefon und Dendrophon ausprobieren oder sich einfach im Bilderrahmen mit toller Landschaft fotografieren lassen. Neben diesen interessanten Stationen gibt es ebenfalls einen kleinen Kräutergarten und ein Salzineum. Auch der Vertrauenspfad, wo man die Augen schließt und sich von einem Partner führen lässt, um intensiv mit den Füßen den Untergrund wahrzunehmen, ist sehr interessant. Für Kinder und Erwachsene gleichermaßen motivierend, ist die Station „Wer springt wie weit?“. Hier muss ein weiter Sprung in die Sandgrube absolviert werden, und anschließend kann an der Seite abgelesen werden, welches Tier genauso weit springt. Ich weiß jetzt, dass ich genauso weit springe wie ein Fuchs. Der Park bietet sowohl Sonnen- als auch Schattenplätze und genug Möglichkeiten, um ein Picknick zu machen. Dabei vergeht die Zeit wie im Flug und selbst die Jüngsten kommen aufgrund der kindgerechten Konzeption voll auf ihre Kosten.

Rundwege
image-244

Rundwege

 

 

Barfußpfad
image-245

Barfußpfad

Kneipp-Becken
image-246

Kneipp-Becken

 

 

Am Ende der Rundwege können die Füße bevor sie wieder in die Schuhe gesperrt werden, noch gründlich an der Waschstraße geschruppt werden. Und wer nach dem Rundgang im Park noch Lust auf ein Ganzkörper-Bad hat, kann das Naturerlebnisbad „Aquadies“ direkt neben dem Park nutzen. Im Preis inbegriffen ist sogar ein „Yoga-Wald“, der sich gleich am Anfang der Rundwege befindet. Hier sind sehr großflächig neun Stationen mit jeweils einer Yoga-Übung aufgebaut. Die Übungen werden anhand von Worten erklärt und zusätzlich in Bildern dargestellt. Und wem das nicht reicht, der bekommt auch noch ein mobiles Audiogerät mit genauer Übungsanleitung. Die tolle Atmosphäre und die Ruhe lassen den Körper und Geist mit der Natur in Einklang kommen. Der „Yoga-Wald“ ist wirklich eine super Idee.

Füße waschen
image-247

Füße waschen

Im Yoga-Wald
image-248

Im Yoga-Wald

 

Das Free Feet Project- Urteil für den Barfußpark Egestorf lautet: Wer in der Lüneburger Heide unterwegs ist oder auf den Weg nach Hamburg sollte unbedingt in Egestorf vorbeischauen und seinen Füßen und Sinnen etwas Gutes gönnen. Es lohnt sich auf alle Fälle. Auf einen Minuspunkt konnten wir leider bei der Analyse nicht verzichten, denn behindertengerecht ist der Park leider nur sehr eingeschränkt.

Bis zum nächsten Blog-Beitrag wünsche ich alles Gute und lass dich von den Fotos und Videos inspirieren deinen Füßen etwas Gutes zu tun.

Matthias Engel

Schreibe eine Antwort

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>